Erinnerungen

Hundegeschichten

Hallo, schön, dass Sie hier rein schauen!

Nein, nein, ich möchte keine literarischen Topwerke verfassen, denn Tier- und Hundegeschichten gibt es reichlich und bestimmt bessere als meine, sondern es handelt sich um kleine Erzählungen von und mit all` meinen Hunden.

Mein Mann und ich waren Mitte Mai 2010 mal wieder in einem Waldstück im WW spazieren, in dem wir früher mit Schmitz, Fiffi und Knolle sehr, sehr oft unterwegs waren. Da kamen an unterschiedlichen Orten alte Erinnerungen hoch und mir wurde bewusst, wie viele Hunde ich in meinem Leben schon erleben durfte und so beschloss ich, Ihnen hier jeden Monat in einer kleinen Kurzgeschichte einen meiner vierbeinigen Freunde vorzustellen.

Als Kind waren sonntags Spaziergänge mit meinen Eltern angesagt.
Nachdem der Milchreis gekocht und im Bett verstaut war, ging es sonntäglich gekleidet los.
Ich hasste diese Spaziergänge, bis ich mit ca. 12 Jahren von Bekannten meiner Eltern den Pudel Bimbo holen und mitnehmen durfte . Von da an fieberte ich den Sonntagsausflügen entgegen.

Der zweite Hund, den ich dann in der Woche oft ausführen konnte, war Bommel, ein Großpudel, Bekannte von Bimbos Menschen.
Wir wohnten damals in einer Mietwohnung und durften keine Hunde halten. Meine Eltern liebten Hunde, aber nur solange sie keinen Dreck machten und die Teppichfransen nicht in Unordnung brachten. Also holte ich mir nach der Schule Hunde von Freunden oder Bekannten meiner Eltern und zog mit den Vierbeinern durch die Gegend.

Nach den beiden Pudeln folgten Lump 1 und Lump 2, Deutsch-Draht-, und Deutsch-Kurzhaar. Hier setzten meine ersten Erziehungsversuche ein, denn wenn es auch früher wesentlich weniger Hunde gab als heute, Lump 1 und 2 waren einfach zu groß und es machte mir Freude, kleine Erziehungserfolge zu erzielen.
Ein relativ kurzes Gastspiel gab Anka, eine Afghanenhündin. Ihre Stärke war der schnelle, elegante Bewegungsablauf und sie war einfach nur lieb.
Über einen längeren Zeitraum begleitete mich Rolf , ein stattlicher, wunderschöner Airdalerüde, der mein täglicher Begleiter war, sehr zum Leidwesen des einen oder anderen damaligen Verehrers. Hasso, ein Deutscher Schäferhund, freute sich immer wenn ich ihn abholte, hatte aber keinen Sinn für Albernheiten:
Ab 1972 eroberte Fiffi, „der Dorfköter“ im Westerwald unsere Herzen; Schmitz – die „Rüdin“ - hing mit großer Liebe an meinem Mann; Knolle, ihre Tochter, komplettierte das Kleeblatt.

Nach dem Tod der Drei schlich sich Arko, der Neufundländer in mein Herz, das Anja, die blaue Dogge schon erobert hatte.
Felix, der Rottweiler, hasste lange Spaziergänge.
Rex, der Hof- und Kettenhund, Rasse Deutsch-Drahthaar, zählte nicht unbedingt zu meinen Favoriten, ebenso wenig der Colli Asko.
Asso, ein Berner-Sennenhund, wurde nach einigen Umwegen 1989 mein erster eigener Hund.

Na, sind Sie neugierig geworden? Ab Juni 2010 geht es los und ich würde mich freuen, wenn Sie wieder rein schauten!
Bis dann!


August 2013 Eine außergewöhnliche, etwas abenteuerliche Prüfung in Hünxe ist mir noch in sehr guter Erinnerung geblieben. Ich hatte mich mit Caspar und Caramba wieder zu einem Fährtenpokal angemeldet und wir r...



Oktober 2012 Eine aufregende Zeit begann mit dem Einzug unseres Caspars. Er war ein entzückender Kerl, steckte aber voller Entdeckungsgeist. Besonders die Gartengestaltung lag ihm am Herzen. Allerdings wich die...



August 2012 Ja, Rolf, der stattliche Airdaleterrierrüde war über einige Jahre mein ständiger Begleiter. In der warmen Jahreszeit waren wir mit meinen Freundinnen viel unten am Rhein. Wir planschten im Wasser,...



November 2012 Caspar hatte sich hervorragend eingelebt, kam mit unserem Kater klar und wenn wir am Wochenende im Westerwald waren, dann fand er es immer ganz spannend und aufregend, wenn mehrere Katzen am Abend ...



Dezember 2012 Unser Casparle war einfach ein Goldstück. Er war lustig, verschmust, wollte immer alles richtig machen und war nur gut gelaunt. Wir hatten einen wunderschönen Samstag im WW verlebt, Caspar war etw...



Januar 2013 Wir hatten mit unserem Jungrüden Caspar eine ruhige Adventszeit verbracht. Da brachte kurz vor Weihnachten ein Anruf meiner Freundin und Züchterin von Caspar, Unruhe in unsere vorweihnachtliche St...



Februar 2013 Wir entfernten uns immer weiter vom Abholort, während Carambas Schnauze auf der Rückenlehne auflag und sie ununterbrochen zum hinteren Fenster raus schaute zurück nach Bieberach. Mein Mann starrt...



März 2013 Die Beiden waren wirklich ein Dreamteam. Der ruhige, besonnene Caspar, nicht, dass Sie denken, er wäre eine Schlaftablette gewesen, absolut nicht, aber er ruhte einfach in sich. Vor allem, wenn ic...



April 2013 Nach dieser ersten Ausbildungswoche war mir natürlich eines klar geworden Caspar mußte das Verweisen der Gegenstände lernen. Denn, wenn ich wirklich mal eine Prüfung machen wollte, dann gehörte...



Mai 2013 Die Nacht vor unserer ersten Fährtenprüfung war furchtbar. So glücklich ich über die beiden bestandenen Gehorsamsprüfungen war, so sehr fürchtete ich die Fährtenprüfung, zumindest bei meinem Caspar...



September 2012 Nachdem mein Asso friedlich eingeschlafen war, begleitet von meinem Mann und mir, hatten wir ihn am selben Tag im Westerwald beerdigt. Sehr traurig und innerlich leer kehrten wir in unsere Wohnung...



Juli 2013 Leika lebte sich schnell bei uns ein. Sie war eine temperamentvolle Powerjette, die gerne mit Caspar und Caramba um die Wette rannte und keiner Toberei mit anderen Hunden aus dem Wege ging. Aber s...



Juli 2012 Asso und ich befanden uns auf einem unserer Spaziergänge, als er relativ langsam durch ein Beet ging, das mit Bodendeckerpflanzen bestückt war. Auf einmal schrie er auf und kam kaum aus dem Beet he...



September 2013 Eines Tages, ich war mit unseren drei Bernern unterwegs, hielt ein Auto neben mir und ein junger Mann kam auf uns zu. Ich kannte ihn vom Sehen und wußte, dass er seit einigen Monaten einen Berner h...



Oktober 2013 In den folgenden Jahren nahmen wir an vielen Fährten-, Gehorsamsprüfungen und Ausbildungswochen teil. Die begannen damals noch mit Prüfungen vor der Woche und später bildeten die Prüfungen den Abs...



November 2013 Heiße Tage, kühle Nächte, also mussten meine Spaziergänge am Wochenende im Westerwald mit unseren und dem Gastberner Ronny, morgens in aller Frühe stattfinden. An einem Sonntagmorgen, kurz nach 5.0...



Dezember 2013 Mein Mann war nach Norwegen gereist, während ich zu Hause Fische, Kater, Blumen, Hunde und Haus und Hof versorgte und hütete. Einen Tag gönnte ich mir in Bochum. Schon morgens früh fuhr ich mit mei...



Februar 2014 Jedes Jahr Silvester kommen Erinnerungen in uns hoch, denn die Tage zwischen dem 2.Weihnachtsfeiertag und Silvester waren für viele Jahre sehr stressig. Nicht so sehr für meinen Mann und mich, aber...



Januar 2014 Caspar, Caramba, Leika, ein tolles Rudel! Sie gehorchten sehr gut, vertrugen sich, und wir hatten unsere große Freude an ihnen. Eines Tages, die Hunde waren bei herrlichem Sommerwetter im Garten, ...



März 2014 Es war im Februar, am Karnevalswochenende, als wir mit unseren Bernern und dem Gasthund Ronny einen Waldspaziergang im Westerwald machten. Blauer Himmel, strahlende Sonne, klare, kalte Luft, ein tr...



April 2014 Leika liebte das Wasser, an keiner Pfütze, keinem Teich konnte sie vorbeigehen. Aber die besten Jahreszeiten für unsere Wasseramsel waren Frühjahr, Herbst und Winter. Warum? Weil der Regen dann di...



Mai 2014 Sonntagmorgen - es versprach wieder einer von diesen herrlichen Sonnentagen zu werden, die wir i...

 

Juni 2014 Ja, hiermit beende ich die schriftlichen Erinnerungen: an Hunde meiner Jugend, an Weggefährten späterer Jahre und nicht zuletzt an wunderschöne Jahre mit drei wunderbaren Hunden. Unser Kleeblatt wa...

 

Juni 2013 Eines Tages, Caspar und Caramba waren gerade 1 Jahr alt, kam in meinen Welpenkurs ein altes Ehepaar mit einer kleinen Bernerhündin, namens Leika. Leika war ein sehr stürmischer, wilder Welpe und ...




(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken