Ilona Klotz
Sie sind hier: Startseite » Fährten-Kurse » Fährtenwochenende 31.10. – 01.11.2015

Fährtenwochenende 31.10. – 01.11.2015

Fährtenwochenende 31.10. – 01.11.2015 im wunderschönen Westerwald mit Issi Klotz und ihren Ge(h)fährten

Wir trafen uns wieder bei Issi im schönen Westerwald.

Um 9.30 Uhr fuhren wir dann in unser nahegelegenes Fährtengelände. Issi hatte die Parzellen auf der riesigen Wiese schon abgesteckt und jeder zog ein Los mit seiner Parzellennummer.
Die frische Brise wirkte wenig einladend, die Sonne hatte sich versteckt – aber nach dem Treten der Fährte war allen endlich warm geworden.

Die Neulinge durften mit dem Absuchen beginnen. Carolas Cane Corso Hündin suchte die Fährte fleißig und erfolgreich ab. Auch Heikes Labradoodle Leo suchte ganz phantastisch konzentriert, mit seinen 7 Monaten einer der drei jüngsten Spürnasen.
Die Neufundländerhündin Josie, 8 Monate alt, suchte die von Andreas getretene Fährte ab wie ein Profi.
Alle Achtung, am Sonntag suchte Josie eine Nachtfährte (die Fährte liegt ca. 15 h) sehr erfolgreich ab. Immer wieder erstaunt uns, wozu die Hunde fähig sind. Josie übt viel Fährtensuche mit Andreas – das merkten wir deutlich.
Anton, ein fescher Entlebucher- Sennenhund, brachte gleich zwei Fährtentreter mit – Ulli und Stefanie. Im Gelände war er mit großer Freude und Konzentration zielstrebig unterwegs.
Frieda, eine feine Entlebucher- Sennenhündin, war mit Tochter Berta (7 Monate) und ihrer Chefin Bettina vor Ort. Frieda arbeitete sehr schön und fleißig in der Fährte.
Berta, zum allerersten Mal im Gelände machte ihre Sache gut und genoss die Leckerchen und das Lob von Bettina.
Jürgen war mit Armin, ein echter Sonnenschein, eifrig dabei. Der Beagle war emsig und sicher in der Spur, hatte sichtlich Spaß dabei, ebenso wie wir alle
Für den Hunger zwischendurch waren Schokolade und andere Leckereien reichlich da, mittags gab es eine schmackhafte Suppe im Feld. Ach ja, da war noch der Schampus, den Jürgen großzügig ausschenkte…
Der Samstag fand seinen Ausklang beim gemütlichen Abendessen im Raubacher Schützenhof.

Am Sonntagmorgen wurden die ersten Fährten im Nebel getreten, dafür zeigte sich später der Westerwald bei strahlendem Sonnenschein von seiner schönsten Seite.
Eine besondere Herausforderung am Sonntag stellte der Geländewechsel von Wiese auf Stoppelfeld und Kartoffelacker dar. Alle Schnüffelnasen meisterten diese Aufgabe mit Bravour.
Alle Zwei- und Vierbeiner hatten ganz viel Spaß und konnten das wunderbare Wochenende genießen und freuen sich schon auf das nächste Mal.

Herzliche Grüße von
Bettina und Frank mit Frieda & Berta



Ich möchte mich sehr herzlich bei den Landwirten Gudrun und Kalle und Helmut für das wunderbare Gelände bedanken, das sie uns für die beiden Fährtenwochenenden zur Verfügung
gesellt haben.
Ferner danke ich den Jagdpächtern von Roßbach und Elgert für ihre Rücksichtnahme!

Den Hundeführern danke ich für eure Unterstützung an den beiden Wochenenden, dass ihr das Gelände sauber und ordentlich wieder verlassen habt, dass ihr die Hunde Verantwortungsvoll geführt und die Hundehaufen aufgelesen habt. Danke!

Es waren wieder zwei für mich sehr beeindruckende, wundervolle Wochenenden mit tollen Hunden und netten und hoch motivierten Hundeführern.